Mein Blog auf Facebook

Ich habe Dein Interesse geweckt und Du möchtest mehr lesen über Hamburg uns seine Stadtteile? Dann folge meiner Facebook-Seite auf @ifhamburg . Oder lies weiter unten über verschiedene Stadtteile.

Michel, Rickmer Rickmers, Landungsbrücken

Der Stadtteil Bahrenfeld

Hamburg hat 104 Stadtteile, demnächst sogar 105 (mit Ober-Billwerder).

Ich möchte Euch hier meinen Stadtteil vorstellen: Bahrenfeld! Viele von Euch kennen Bahrenfeld nur vom durchfahren (A7, B431 etc.) aber Bahrenfeld hat viel zu bieten und es gehört mehr zu Bahrenfeld als man denkt. Da wäre das Volksparkstadion. Das weder in Stellingen oder in Eidelstedt liegt sondern im schönen Bahrenfeld. Genau wie der gesamte Altonaer Volkspark.

Woher der Name Bahrenfeld kommt, weiß niemand genau es gibt 3 Theorien. 1. vom Ritter Otto von Bahren, der in Ottensen gelebt haben soll. 2. In Bahrenfeld gab es zahlreiche Bäche und Quellen, so wird auch eine Verbindung zum Begriff Bornfeld (=Quellenfeld) hergestellt. 3. Die dritte These meint, dass der Wortteil Bahren von bares also freies (unbebautes) Feld kommen könnte.

Zur Einführung ein paar Zahlen. Bahrenfeld hat ca. 31.000 Einwohner und eine Fläche von knapp unter 11 km². 40% der Fläche sind Gewerbe- und Industrieflächen, nochmals 40% Grünflächen und nur 20% sind Wohnflächen. Aus dem Verhältnis Wohn- zu Grünfläche ergibt sich für viele Menschen eine hohe Wohnqualität.

So viel zur Einführung, hier könnt Ihr noch weit mehr lesen über Bahrenfeld.

Lutherkirche Bahrenfeld

Der Stadtteil Harburg

Heute möchte ich Euch einen weiteren Stadtteil vorstellen: Harburg. Hamburg und Harburg zwei sehr ähnlich klingende Namen aber ein großer Unterschied. Achtung auch nicht verwechseln mit dem Bezirk Harburg (z.B. der Außenmühlenteich liegt zwar im Bezirk Harburg aber im Stadtteil Wilstorf!)

Harburg ist an der Süderelbe gelegen und hat hier auch einen kleinen Binnehafen. Zur Zeit liegt dort unter anderem das Schiff Sea Eye.

Zur Einführung zunächst ein paar Zahlen: Der Stadtteil Harburg hat ca. 26.000 Einwohner und eine Fläche von 3,9 km². Erstmals erwähnt wurde Harburg im 12 Jhdt., erst seit 1938 ist Harburg ein Stadtteil Hamburgs.

Der Name Harburg kommt aus dem niederdeutschen und hieß ursprünglich Horeborg und leitete sich von der hier gelegenen Burg ab . Wobei Hore Sumpf oder Morast bedeutet und damit wohl die Lage der Burg mitten Sümpfen und Wasserläufen bezeichnete. Durch eine Damm war die Burg mit dem Hinterland in der Geest verbunden.

In Harburg findet man Kunst, Kultur, schöne Einkaufsmöglichkeiten, Wasser (Binnenhafen), Fachwerkhäuser, aber auch moderne bauten (Channel Hamburg). Mehr davon erzähle ich Euch in der angefügten Datei.

Rathaus Harburg

Villenvorort Groß Flottbek

Geht es Euch auch so, dass Ihr glaubt die Waitzstraße liegt in Othmarschen? Ich wurde erst durch meine Recherche über Groß Flottbek aufgeklärt. Denn Othmarschen beginnt erst südlich der Bahnlinie. Zum Irrtum trägt natürlich auch bei, dass der Bahnhof heutzutage nur Othmarschen heißt. Dies war nicht immer so. Ursprünglich hieß der Bahnhof Großflottbek–Othmarschen und war anfangs nur als Provisorium gebaut. Aber auch sonst gibt es Verwirrendes. Zum Beispiel liegt der Groß Flottbeker Friedhof oberhalb der Osdorfer Landstraße und damit bereits in Bahrenfeld. Neben dieser Begrenzung nach Norden, schließt der Stadtteil im Westen nach Osdorf an, im Süden bildet die Bahnlinie zum Stadtteil Othmarschen die Grenze und weiterhin bildet die Baurstraße an der A7 die östliche Grenze. 

Heutzutage gilt Groß Flottbek als Villenvorort, war aber bis ins 19 Jhdt. hinein geprägt durch die dörfliche Idylle mit Feldern und Wiesen. 

Das es einige Seniorenheime in Groß Flottbek, in diesem als eher ruhig geltenden Teil Hamburgs, gibt, überrascht nicht, aber es befinden sich auch drei Studentenwohnheime hier. Vielleicht ist es für die besonders fleißigen Studenten ein Vorteil in dieser Ruhe zu lernen, statt von wilden Partyvierteln, wie zum Beispiel der Schanze abgelenkt zu werden. 

Ein Spaziergang durch den Stadtteil macht auf jeden Fall Spaß, ob nun die typischen Hamburger Kaffeemühlen, Mehrfamilienhäuser im Jugendstil, prachtvolle Gärten im englischen Stil, entlang alter knorrige Bäume in Vorgärten oder an den Reetdachhäuser , die den alten dörflichen Charakter um die Groß Flottbeker Kirche widerspiegeln. Ihr wollt lieber, daß Euch das gezeigt wird? Nun hier ein paar Fotos, unten über den button mehr zu lesen und bald ein Stadtführung von mir. Stay tuned!